Unterschiedliche Entsafter und ihre Funktionsweisen

Mit einem Entsafter kann ein gesunder Saft hergestellt werden und es stehen bei den Entsaftern verschiedene Arten zur Verfügung. Gesunde und tolle Säfte können mit den ganz verschiedenen Entsaftern zubereitet werden. Die Modelle sind bezüglich der Saftausbeute, bezüglich der Qualität und auch technologisch sehr verschieden. Die manuellen Saftpressen sind die einfachsten Varianten und neben den einfachen Geräten gibt es auch noch Entsafter mit Zentrifuge. Auf Anhieb kann die Fragen nach dem richtigen Entsafter nicht beantwortet werden. Jeder muss sich für sich herausfinden, was für einen Entsafter bezahlt wird, wie oft und was man entsaften möchte. Wer sich einen Entsafter kaufen möchte, der findet generell 5 unterschiedliche Bauarten. Die Unterschiede liegen besonders in der Menge und Größe von dem zu verarbeitenden Obst, bei dem Aussehen von dem Entsafter und bei der Technik.

Die Zitruspresse und die Passiermühle

Zitrone

Die Zitruspresse gehört zu den bekanntesten Entsaftern und eine halbierte Zitrusfrucht wird hier auf den Kegel mit den schnittigen Rippen gelegt. Ausgepresst wird die Zitrusfrucht durch die elektronische Kraft oder mit Handarbeit. Es können hier jedoch nur die Zitrusfrüchte bearbeitet werden, welche eine dicke Schale haben. Die Passiermühle ist ebenfalls ein handbetriebener Entsafter. Das Gerät besteht aus Edelstahl und bietet eine Schüssel, einen Passierflügel und unterschiedliche Siebeinsätze. Von dem Passierflügeln wird das Obst mit der Bewegung von der Handkurbel erfasst, dann gegen ein Sieb gedrückt und ausgepresst. Die beiden Entsafter beanspruchen viel Muskelkraft und so können effektiv nur geringe Mengen entsaftet werden.

Die Entsafter mit dem elektrischen Antrieb und mit Fliehkraft

Komfortabel und schnell sind Modelle mit elektrischem Antrieb. Es gibt Fliehkraft-Entsafter und nichtzentrifugierende Entsafter bei den elektrischen Entsaftern. Die Fliehkraft-Entsafter ziehen aus dem Fruchtfleisch Saft mit einer Zentrifuge. Der Fliehkraft-Entsafter wird gerne genutzt, damit Obst wie Birnen oder Äpfel entsaftet werden. Bei dem nichtzentrifugierenden Entsafter ist es im Vergleich dazu möglich, dass auch Gemüsesaft gewonnen wird. Die Fliehkraft-Entsafter arbeiten mit der Edelstahl-Zentrifuge und mit dem Elektromotor. Bei dem Saftauffänger handelt es sich um ein Kunststoffgehäuse, womit die Zentrifuge ummantelt wird. In den Entsafter kommen Fruchtstücke so durch einen Schaft und der Saft wird vom Obstfleisch mit der Fliehkraft und der Reibscheibe getrennt. Ein separater Behälter fängt die Abfälle auf.

Die Presskolben Entsafter und ein Allgemein-Überblick

Mit Hilfe von den Presskoblen-Entsaftern ist es möglich, dass auch Gemüse bewältigt wird. Bei den nichtzentrifugierenden Entsaftern gibt es die Zwillings-Presskolben. Das Obst wird dabei ausgewrungen. Seitlich von dem Motor sitzen diese Presskolben und damit genau unter dem Einführungsschaft. Die Öffnung für den Saft gibt es unterhalb von den Presskolben und dies gegenüber von dem Schaft. Links auf Höhe von den Kolben befindet sich die Öffnung für den Abfall. Insgesamt wird bei den Modellen schnell klar, dass es äußerliche Unterschiede gibt. Bei dem Fliehkraft-Entsafter handelt es sich um ein kompaktes Modell, wo mittig auf dem Gerät ein Schaft angebracht ist. Bei dem nichtzentrifugierenden Gerät gibt es das eckige Gehäuse für den Motor und es gibt einen länglichen Teil, worin Öffnungen für Trester und Saft, Einführungsschaft und Presskolben sind. Bei Saftausbeute und Abfall wird klar, dass der Fliehkraft-Entsafter weniger Saft und mehr Trester produziert. Dafür jedoch muss erwähnt werden, dass die Reinigung einfacher funktioniert. Die Entsafter eignen sich alle für kleinere Mengen und ein Dampfentsafter hingegen bietet sich für mittelgroße Mengen an. Es gibt das Modell mit dem eigenen Heizelement und für den Herd gibt es Standardmodelle. Das Material dabei kann Edelstahl oder Aluminium sein. Bei diesen Geräten sind die Bestandteile der Auffangbehälter mit Fruchtkorb, der kleine Topf für das Wasser, der Deckel und ein Gummischlauch. Der Dampfentsafter eignet sich für große Mengen und er funktioniert eben mit Wasserdampf. Das Entsaftungsgut wird durch Wasserdampf zum Platzen gebracht und so tritt Saft aus.